kalender 04

Förderverein Die DRITTE     

Verbandsübung Cornucopia 2013

Beitragsseiten


cc2013 klManöver "CORNUCOPIA 2013"

Von Montag, 30. 09 bis Freitag den 11. 09. 13 befand sich die 3. Panzergrenadierbrigade mit ihren Verbände und verstärkt durch zwei Panzergrenadierzüge der deutschen Bundeswehr sowie verschiedener Dienststellen des Bundesheeres in einer Gesamtstärke von knapp 2000 Mann auf dem Truppenübungsplatz Allentsteig.

Übungsname-Übungszweck:
Die Übung "Cornucopia" (Bedeutet übersetzt Füllhorn und symbolisiert das Einholen der Ernte im Herbst) stellt den Höhepunkt für alle derzeit bei der 3. Panzergrenadierbrigade eingerückten Grundwehrdiener dar.                         >>> ?bungszeitung Download! pdf logo


Dabei müssen und können die Rekruten das in den letzten Monaten erlernte in einem einsatznahen und doch sehr komplexen Szenario in die Praxis umsetzen. Dem Kaderpersonal dient diese Übung der Festigung und Erweiterung ihrer militärischen Fähigkeiten.

Übungsdauer:
30 09 2013 - 05 10 2013 (Aufmarsch- und Vorbereitungswoche) 07 10 2013 - 11 10 2013 (Übung- und Rückverlegung)

Übungsszenario:
In der Ausgangslage wird eine multinationale Schutztruppe in eine Konfiktregion entsandt. In dieser fiktiven Bürgerkriegsregion hat sie den UN-legitimierten Auftrag die Ordnung und Sicherheit durch militärische Präsenz wiederherzustellen und die Zivilbevölkerung zu Schützen. Die Gegner dieser Schutztruppe versuchen ihrerseits in diesem Übungsszenario einzelne Orte und Städte unter ihre Kontrolle zu bringen, um bei allfälligen Verhandlungen ein starkes Druckmittel gegenüber der Staatengemeinschaft zu haben.

Übungsgerät:
Neben den gepanzerten Gefechtsfahrzeugen (Kampfpanzer Leopard, Schützenpanzer Ulan, Radpanzer Pandur) kommen alle Waffensysteme der 3. Panzergrenadierbrigade bei dieser Übung zum Einsatz. Aber auch Luftfahrzeuge und modernste Führungs- und Duellsimulationssysteme und Echtzeitauswertung wird zum Einsatz gebracht. Durch die Ausstattung der übenden Soldaten und deren Gefechtsfahrzeuge mit Duellsimulationsausrüs- tung steht von Beginn der Übung an kein "Gewinner" der Konfrontation fest. Es liegt daher für die Soldaten aller Führungsebenen ein besonderer Reiz darin, abgestützt auf ihre erlernten Fähigkeiten, einen Erfolg für die eigene Übungspartei zu erringen.

Neuheiten bei der Übung:
Um trotz finanzieller Zwänge den vollen Umfang des Kampfes der Verbundenen Waffen darstellen zu können, wurde die Übung als eine Mischung zwischen Volltruppenübung und Simulation angelegt. Dies ermöglicht einerseits die Darstellung aller Mittel der Kampfunterstützung inklusive der Luftmittel, andererseits das Üben auf Gegenseitigkeit bis zur Ebene kleiner Verband mit der entsprechenden Darstellung von Ausfällen in Echtzeit.
Durch diese Einbindung modernster Technik hat entsprechendes richtiges oder falsches Verhalten am Gefechtsfeld eine unmittelbare Auswirkung und ein entsprechend hoher Erlebniswert sowie Erfahrungsgewinn wird sichergestellt. Dieser Ansatz, welcher innerhalb der 3. Panzergrenadierbrigade erstmals in dieser Form geübt wird, soll auch als Weichenstellung für die Zukunft gelten.

Drillmäßiges Training im Zugs-, Kompanie- und Bataillonsahmen stand in der ersten Woche der "CORNUCOPIA 2013" im Vordergrund.

Das Szenario der CORNUCOPIA 2013 sieht vor, dass eine multinationale Schutztruppe (Übungspartei BLAU) in eine fiktive Konfliktregion entsandt wird. Der von der UNO legitimierte Auftrag an diese Truppe ist die Wiederherstellung der Ordnung und Sicherheit durch militärische Präsenz.

Um diesen Auftrag auch erfüllen zu können, wurde die erste Woche von den Verbänden der 3. Panzergrenadierbrigade und allen anderen teilnehmenden Übungsverbänden zur intensiven Vorbereitung genutzt.
Es galt, folgende Ziele zu erreichen.

?    Steigerung der Führungsfähigkeit auf den Ebenen Baon - Einheit
?    Durchführung von Planungsverfahren in der Einsatzart Angriff
?    Anwendung der Einsatzgrundsätze und Gefechtstechniken im
     Angriff/Verteidigung/Verzögerung auf Bataillons- und Einheitsebene
?    Zusammenwirken der verschiedenen Waffengattungen
?    Zusammenwirken mit Elementen der Kampfunterstützung
?    Zusammenwirken mit ausländischen Kr?ften
?    Zusammenwirken mit zivilen Organisationen
?    Versorgung

Auch der Gegner der multinationalen Schutztruppe in der zweiten Übungswoche, es handelt sich dabei um das verstärkte burgenländische Jägerbataillon 19  (Übungspartei ORANGE) durchlief dieses intensive Vorbereitungsprogramm.

facebook button