kalender 04

Förderverein Die DRITTE     

3.Panzergrenadierbrigade am Führungssimulator


131107 klDie 3.Panzergrenadierbrigade trainiert am Führungssimulator in Weitra.

Rund 200 Soldaten der 3. Panzergrenadierbrigade trainierten von 4. bis 7. November am neu errichteten Führungssimulator in Weitra den "Kampf der verbundenen Waffen".

Die Übung wurde von Oberst Johann Jamnig vom Streitkräfteführungskommando geleitet.


Planung und Durchführung

Die primären Ziele dieser Übung war das Führen von Truppen im Gefecht und die Abläufe im Planungsverfahren zu vertiefen. Besonders wurde durch die Übungsleitung das Führungsverhalten in Gefechtsituationen und die dadurch getroffenen Entscheidungen von der Übungsleitung bewertet.
Für die Beurteilung der Lage und das Erstellen von Plänen für das Gefecht erfolgten durch den Brigadestab. Bei der computerunterstützten Übung war sehr wichtig neben der üblichen Führung von Truppen auch die Koordinierung von Luft und Bodenelementen sicherzustellen. Für die Umsetzung der Befehle waren die Bataillone in ihren beweglichen Befehlsstellen verantwortlich.

Führungssimulator und Lagedarstellung

Zur beinahe realitätsnahen Ausbildung kamen zwei Computersysteme zum Einsatz. Einerseits der Führungssimulator und andererseits das Führungsinformationssystem "PHÖNIX".
Der Führungssimulator ermöglicht die Darstellung von Gefechtssituationen sowie der Logistik.  Zusätzlich dient der Führungssimulator zur Auswertung und Analyse der getroffenen Entscheidungen.
Als zweites computerunterstütztes Element fand das Führungsinformationssystem "PHÖNIX" seine Anwendung. In diesem System können alle Lagemeldungen der unterstellten Einheiten zusammengefasst sowie die Pläne der Durchführung grafisch dargestellt werden. Damit konnte der Brigadestab in einem zusammengefassten Lagebild das geplante und reale Gefechtsbild der Kampf- und Versorgungselemente vergleichen und bewerten.

Resümee

Durch herausfordernde und realistische Einlagen konnten sich alle Führungsebenen von Tag zu Tag sichtbar verbessern. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass der Führungssimulator ein kostengünstiges und schnell verfügbares Ausbildungsmittel im österreichischen Bundesheer ist.

Bild1: Der GStd der 12MECHINFBDE | Bild2: Der bwlGStd der Brigade| Bild3: Der GStd des CSSBN3

  • 2013-11-07_FueSim1
  • 2013-11-07_FueSim2
  • 2013-11-07_FueSim3

Simple Image Gallery Extended

Alle Fotos: Vzlt Dietmar Sitz |österreichisches Bundesheer
 

facebook button