kalender 04

Förderverein Die DRITTE     

Kaderfortbildung auf der Schallaburg


"JUBEL & ELEND" 1914 - 1918 Leben mit dem großen Krieg.

Von der Schulbank, vom Traualtar, vom gerade erst übernommenen Bauernhof weg werden junge Männer ins Feld geschickt:

Jeder Zweite, der im Krieg den Tod findet, ist noch nicht mal 30 Jahre alt, 1918 liegt das Durchschnittsalter der Gefallenen gar nur bei 19 Jahren. Zuhause bleiben Eltern, Freunde, Frauen mit kleinen Kindern zurück, die den täglichen Kampf ums überleben alleine meistern müssen.


Eine halbe Autostunde von Mautern entfernt am Ende der Wachau befindet sich malerisch abgelegen die Schallaburg wo vom März bis zum 9. November die Ausstellung "Jubel und Elend" zu bewundern ist daher war es für das Kommando der 3. Panzergrenadierbrigade ein muss diese besondere Ausstellung über den 1. Weltkrieg am 3. April  zu besuchen.

  • 140403_01
  • 140403_02
  • 140403_03
  • 140403_04

Simple Image Gallery Extended

Alle Fotos: OStv Karl SCHÖN, (UO für Öffentlichkeitsarbeit/Kdo3.PzGrenBrig)

Bei herrlichem Wetter und einer kompetenten Führung wurde durch Tagebücher ein unmittelbarer Einblick in den Alltag an der Front und in das Hinterland gewährt. Nie zuvor und nie danach haben so viele Menschen ein historisches Ereignis persönlich dokumentiert. 15 Personen sprechen für Millionen. Als der Krieg beginnt, sind sie überwiegend noch jung. Sie gehören einer Generation an, die zu den Hauptleidtragenden des Krieges zählt.

Durch ihre Aufzeichnungen bekommen "die Opfer" ein Gesicht. Sie stammen aus Österreich-Ungarn, Deutschland, Italien, Frankreich, England, Russland, den USA und Australien, stehen auf der einen oder auf der anderen Seite. Dennoch weisen ihre Notizen viele Übereinstimmungen auf & für unterschiede sorgen indes Bildungsniveau, Alter und gesellschaftlicher Rang. Drei von ihnen sind Journalisten: Egon Erwin Kisch macht den Krieg als Offizier aktiv mit, John Reed bereist Fronten, von denen sonst kaum berichtet wird; und Karl Kraus wählt die Satire, um das politische System und die Rolle der Medien im Krieg scharf zu kritisieren.

Eine besondere Ausstellung mit besonderen Flair, ein muss für jeden Soldaten der sich mit der Geschichte Österreichs auseinandersetzt.


 

facebook button